150 Jahr Feier in der Pfarrei Ittling

Am Samstag wurde in Ittling ein besonderes Jubiläum gefeiert – 150 Jahre lebendige Seelsorge- Stadtpfarrer Stefan Altschäffel konnte den 25. Jahres-tag seiner Priesterweihe feiern. Pfarrer Stefan Altschäffel ein Mensch der die Kirche liebt, sie kritisch betrachtet, Predigten ansprechend und ausdrucksvoll vermittelt. Seit 50 Jahren lebt und wirkt Herr Studiendirektor a.D. Josef Hiebl in Ittling. Ein halbes Jahrhundert unterstützt Herr Josef Hiebl die Seelsorger in Ittling. Mit seinen jungen 84 Jahren sollte es ihm noch lange vergönnt sein, die Pfarrgemeinde in seelsorglicher Arbeit, vor allem bei der Feier der Got-tesdienste zu unterstützen. Bereits im letzten Jahr hat der gebürtige Ittlinger Domkapitular Prälat Dr. Josef Ammer, sein 40-jähriges Priesterjubiläum gefeiert. Gut in Erinnerung ist der Pfarrei noch die Festpredigt zur 500-jährigen Jubiläumswallfahrt zum Bogenberg. Die Pfarrei sagt danke für die Treue zur Pfarrgemeinde Ittling und Amselfing. Genau 15 Jahre hält die Gemeindereferentin Frau Barbara Iberer schon die Treue. Gerade in der Corona Pandemie hat sie mit Liebe, Energie und Einfallsreichtum dafür gesorgt, vor allem die Kinder und Familien spüren lassen, dass die Kirche für die Menschen in der Pfarrei da ist. Das Mesnerehepaar Karina und Janusch Markiefka leistet jeweils 10 Jahre treuen Dienst in der Pfarrei. Die tiefe Verwurzelung im Glauben ist bei Karina und Janusch deutlich beim Ausüben ihres so wichtigen Dienstes als Mesner und darüber hinaus spürbar. 150 Jahre – mit und für Gott, für die Kirche, für den Glauben, für die Gemeinschaft in der Pfarrei Ittling-Amselfing. Die Pfarrei sagt „Vergelts Gott“.
Am Anfang des Gottesdienstes, welcher von den Donaumusikanten wie ge-wohnt feierlich musikalisch umrahmt wurde, begrüßte Stadtpfarrer Stefan Altschäffel Oberbürgermeister Markus Pannermayr, die Jubilare sowie Diakon Willi Poiger sehr herzlich. Nach dem Eröffnungslied bemerkte Pfarrer Altschäffel jedoch, dass er Dekan Johannes Plank bei der Begrüßung verges-sen hatte. In meisterhafter Art und Weise bedauerte er dies zutiefst, gab dann zu verstehen, dass das anschließende Gloria Dekan Plank am würdigs-ten begrüßen wird. Hier konnte man sichtbar die Nähe zu den Mitchristen von Pfarrer Stefan Altschäffel als Seelsorger spüren. So war Jesus mit seinen Jüngern unterwegs. Gemeinsames Abendmahl und Predigten, wurden mit Gleichnissen untermalt, und mit gegenseitiger Verzeihung und Liebe um-rahmt. So macht christlicher Glaube sichtlich Freude. „Unter dem Aspekt von über 100 Jahren priesterlichen Dienst, verbinden vor allem wir drei Priester, die ein Jubiläum begehen – mit der heu¬tigen Festmesse in besonderer Weise einen Dank an Gott für viele Jahrzehnte priesterlichen Dienstes“. So die einleitenden Worte von Offizial Prälat Dr. Josef Ammer in seiner Festpredigt zum Jubiläumsgottesdient. „Jede Messfeier ist Eucharistie und Danksagung ge-genüber Gott für seine Heilstaten.“ Die Apostel sollen ihre Aufgabe in einer ganz einfachen Wei¬se erfüllen, nicht als Beamte Gottes, sondern in aller Ein-fachheit, damit niemand Angst hat, mit den von Gott gesandten Verkündern in Kontakt zu treten.

Nach der Seemesse wurden zwei Lieder vom Kinderchor, unter Leitung von Frau Barbara Iberer, vorgetragen.„Einfach Spitze das du da bist..“ sowie „Gott macht keinen Unterschied zwischen den Menschen..“ Die Lieder waren so herzlich und treffend, dass viele Gottesdienstbesucher aktiv mitmachten, indem gehüpft und getanzt wurde, sogar Oberbürgermeister Markus Pan-nermayr. In den anschließenden Grußworten begann die Pfarrgemeinderats-sprechern Uschi Meier die Jubilare und ihrem jeweiligen wichtigen Dienst anzusprechen. Das Wort Hilfe sei ein wichtiger Baustein in der Seelsorge der Pfarrei, jeder Jubilar hat hier besondere Stärken, die einzeln hervorgerufen wurden. Jeder Jubilar bekam ein Geschenk seiner Neigung überreicht. Dekan Johannes Plank begann sein Grußwort mit den Worten „Liebe Pfarrgemeinde Ittling und allem was dazugehört“. Dies war eine Anspielung auf die Begrü-ßung von Uschi Meier, die alle zugehörigen Ortsteile der Pfarrgemeinde nannte, und dies waren nicht wenige. Er sagte, er hätte den schönsten Platz während des Gottesdienstes gehabt, er konnte nämlich durch das Jubiläums-vortragskreuz 500 Jahre Bogenbergwallfahrt hindurchschauen und in wun-dervoller Art und Weise Lichtspiele sehen – er tat es nicht aus Langeweile. Die Predigt von Dr. Josef Ammer spiegelte sich im Kreuz wieder, nach dem Mot-to: „Lieber Gott lieb du Sie/Ihn, ich habe gerade keine Zeit.“ Oberbürgermeis-ter Markus Pannermayr ging ebenfalls auf die Jubilare in trefflicher Weise ein. Zu Dr. Josef Ammer erinnerte er an Worte eines namhaften Politikers der sagte: „Oberpfalz ist eine Berufung-aber Niederbayern ist Gnade“. Als Geschenk bekam Pfarrer Altschäffel eine Power Bank, damit ihm nie der Akku, für seine vielen wunderbaren christlichen Beiträge in den neuen Medien, ausgeht. Zum Schluss wurden die Jubilare von den Ministranten, sowie der KLJB Ittling-Amselfing geehrt und beschenkt. Stellvertretend brachten hier Ministranten in Gedichtform das Jubiläum vor. KLJB Vorsitzender Korbinian Eckl begrüßte, in gewohnt lockerer Art, die Jubilare und Ehrengäste und merkte an, dass er die Pfarrei Ittling ohne Josef Hiebl nicht kenne und nicht vorstellen kann. Die Vorstände wechseln und gehen, doch Josef Hiebl bleibt.
Als Dankeschön der Jubilare, gab es noch eine Corona gerechte Bewirtung während der Messfeier. Ein unvergesslicher Gottesdienst – mit großartigen Jubilaren.

Theodor Huber

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top