Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de

Die Senioren der Pfarrei sind jeden 2. Mittwoch im Monat zum  Seniorennachmittag ins Pfarrheim eingeladen.

Wann?


Wo?

Wer?

jeden 2. Mittwoch im Monat
von 13.00 Uhr bis ca. 15. 30 Uhr 

Pfarrheim

Altersgruppe ab 65

 

Was wird gemacht:

Zunächst besteht die Möglichkeit in geselliger Runde Kaffee zu trinken.

Ab 14: 00 ist immer ein Themenpunkt vorgesehen. 

Zu aktuellen Jahreszeiten-. Advent, Muttertag, Fasching, Erntedank,  werden passende Erzählungen, Gedichte, Anekdoten und Begebenheiten vorgetragen. Eigene erlebte Begebenheiten dürfen mit eingebracht werden. Auch Meditationen in Ton und Bild, Powerpoint-Präsentationen zum Kennenlernen von Land und Leuten, sakralen Kunstschätzen, erlebte Reiseberichte und vieles Mehr sind regelmäßig im Angebot.

 

Verantwortlich:

Barbara Eibauer
(Leitung, Konzept und Lieder)

Kurt Knaust
(techn. Aufbereitung der Meditationen und Bilder)

Berichte

09.09.2020

Schee waas g‘wen

Die Kirchenführung wurde seitens der Kirche kurzfristig abgesagt. Aus Hygienegründen im Zusammenhang mit dem Covid 19 Virus.

28 Seniorinnen und Senioren aus der Pfarrei freuten sich auf eine Führung in der neu renovierten Kirche in Windberg. Eine professionelle Kirchen-Führung war vor Wochen gebucht worden und ist wenige Stunden vor Beginn abgesagt worden.

Die Kirche wurde ursprünglich 1139 erbaut, als romanische Basilika. 300 Jahre später in gotischem Stil umgebaut und weitere 200 Jahre danach im Stil der Renaissance mit zusätzlichen Altären versehen. Im 17. Jahrhundert kamen barocke Elemente dazu und ab 1746 unter anderem mit Rokoko-Altären des Straubinger Stuckateurs Matthias Obermayr ausgestattet.

Die Kirche ist der Aufnahme Mariens in den Himmel geweiht und glänzt mit vielen Sternen und Lichtelementen. Der Hochaltar zeigt Maria von der Sonne umkleidet, den Mond zu Ihren Füßen, trägt sie Jesus – das neue Licht – wie eine Sonne in die Kirche und in diese Welt. An der Decke kann man wunderbare Szenen aus und um die Weihnachtsgeschichte bestaunen. Zahlreiche Seitenaltäre und der Kreuzweg mit lebendigen Bildern und Szenen (Math. Obermayr) laden zum Betrachten ein. In der wunderbar hergerichteten Kirche durften wir gemeinsam singen, beten und einem Flötensolo lauschen. Anschließend konnte man in Ruhe staunen über die gelungene Restauration, freilich nicht ohne enttäuscht zu sein. Professionelle Erklärung hätte hier wirklich gutgetan. Vielleicht kann man ja später noch einmal um eine Führung bitten, wenn sich die Umstände geändert haben.

Der Nachmittag wurde abgerundet in der historischen Richter- und Musikantenschänke. Hier durfte ausgiebig geredet und gelacht werden. Bei Kaffee, Kuchen oder Brotzeit konnte die Einsamkeit bedingt durch die Corona-Pandemie zumindest für einige Stunden vergessen werden.                                B.E.

12.08.2020

Die Corona-Krise geht jetzt schon fast ein halbes Jahr und wird uns noch eine Weile begleiten. Senioren gehören zur Risikogruppe, aber Vereinsamung kann auch schlimm sein. Mit diesem Treffen, unter Biergartenbedingen am gewohnten 2. Mittwoch im Monat, war der Versuch einer Balance unternommen worden. Der Gesprächsbedarf war groß und die Wiedersehensfreunde ebenso. Und nach dem Treff im Juli war eigentlich klar, das muss wiederholt werden. Eine Herausforderung für das Seniorenteam um Fr. Eibauer kommt noch: Das ist keine Dauerlösung und was wird im Herbst? Doch momentan war noch alles im Lot und im Hof vom Gasthaus „Zur Pause“, der als Biergarten fungierte, gab es auch einiges zu entdecken. Zum Beispiel, inzwischen eine Seltenheit, eine urige „Gredbäng“. Dass es dieses Mal nur 20 Teilnehmer waren könnte der schwülen Sommerhitze geschuldet sein. Auch wenn keine Lieder gesungen wurden und es keinen festen Programmpunkt gab, war die Stimmung locker und heiter. Für alle, die da waren, war es jedenfalls eine willkommene Unterbrechung des Alltags und dem entsprechend entspannt und erholt ging es zurück in den Alltag. Für ein, vielleicht einmal, historisches Corona-Foto, rückte alle etwas mit ihren Bänken um auf das Bild zu kommen.

Verantwortlich:

Barbara Eibauer (Leitung,Konzept und Lieder)
Kurt Knaust (technische Aufbereitung der Meditationen und Bilder)
(Autor: Barbara Eibauer)

Scroll to Top